Pommes

…sind eine großartige Erfindung!

Jeder liebt sie: ob dick, dünn oder mit Wellenschnitt; ob mit Ketchup, Mayo, Currywurst oder Kobe-Beef. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Nicht umsonst gibt es eine Fangemeinde für unsere vielfältigen und hochwertigen Pommes. Darauf sind wir stolz! Unser Original liefern wir frisch, als Tiefkühlware, mit oder ohne Ummantelung.

 

Experten-Interview mit Alex Kleinhans

Im Interview durften wir den Pommes Gourmet und Gründer des Münchner Burgertempels RuffsBurger zu seinen legendären belgischen Pommes befragen.
Angefangen hat alles 2008 in München. An dem damaligen Imbiss-Wagen war es für die Kundschaft nicht ungewöhnlich 45 Minuten in einer Schlange auf die beliebten Burger und Pommes warten zu müssen. Die Münchner Feinschmecker haben das gerne in Kauf genommen. Weil die Nachfrage ständig zunahm eröffneten Stefan Huspenina und Alex Kleinhans einen Imbiss-Laden um die Ecke. Das lange Warten hat seit der Eröffnung der inzwischen drei Restaurants ein Ende. Nicht aber der Andrang. Umso mehr freuen wir uns über das Interview mit Alex.

Nicht nur gute Burger

Ob Pommes gut und fertig sind höre ich schon beim Schwenken in der Schüssel: Noch nicht fertig sind sie, wenn sie klingen wie nasse Holzstücke, perfekt wenn sie sich anhören wie trockenes Holz.

vierlande: Was machen für Dich gute Pommes aus?
Alex: Pommes sind mehr als nur eine Beilage und müssen außen knusprig und innen weich sein. Und selbstverständlich müssen sie heiß serviert werden. Beim Draufbeißen müssen gute Pommes knuspern.

vierlande: Was macht Eure belgischen Pommes so gut?
Alex: Dass Sie gut sind, haben wir übrigens neulich wieder von einem belgischen Pärchen bestätigt bekommen! Und die wissen, was belgische Pommes ausmacht: es ist der dicke Schnitt und das zweifache Frittieren. Ob sie in Rinderfett oder in normalen Öl frittiert werden ist in Belgien eine reine Geschmacksache.

vierlande: Was bitte bedeutet zweifach frittiert?
Alex: Das erste Mal werden die frischen Pommes für drei Minuten in der Fritteuse an-frittiert um dann kurz ca. drei bis vier Minuten auszudampfen. Dann kommen die Pommes für ca. eine weitere Minute in die Fritteuse. Die Temperatur sollte dabei nicht über 175 Grad Celsius kommen. Anschließend werden die Pommes in Salz geschwenkt. Aber auch klasse schmeckt es, die Pommes in etwas Trüffelöl zu schwenken! Das wird sehr gerne genommen.

vierlande: Wofür lieben die Gäste Eure Pommes?
Alex: Für die Frische und dafür dass sie genauso sind, wie sie sein sollen: Außen knusprig & innen weich. Pommes sind mehr als eine Beilage und werden als Chili-Cheese-Fries auch gerne als Hauptspeise genommen.

vierlande: Wovon hängt eine gute Zubereitung ab?
Alex: Wichtig ist neutrales Öl ohne Eigengeschmack; Rapsöl eignet sich da sehr gut. Allgemein gilt bei uns die Divise das Öl relativ früh auszuwechseln, denn miefigen Imbissgeruch von altem Öl will keiner. 

vierlande: Welche Rolle spielen Pommes für Euch als Systemgastronomen?
Alex: Pommes sind klar der Umsatzbringer um unseren Kunden die gute Fleischqualität bieten zu können. Außerdem sind Pommes für uns eine Leidenschaft. Dass unsere Jungs an der Fritteuse nicht einfach vor sich hinbruzeln, sondern das mit Hingabe machen können Sie schmecken! 

Der Pommes-Geheimtipp

Für eine gelungene Zubereitung empfiehlt Alex Kleinhans

  1. Das Frittier Öl selbst sollte geschmacklos sein (am Besten eignet sich dazu Rapsöl) und sollte nach etwa ein bis zwei Tagen ausgetauscht werden; Mit etwa 11 Liter Frittier Öl in der Fritteuse können ca. 300 kg Pommes zubereitet werden. Die Temperatur sollte nicht heißer werden als 175 Grad Celsius
  2. Frische Pommes verwenden im Gegensatz zu tiefgefrorenen
  3. Die Pommes doppelt frittieren (vgl. Interview oben)

 

Zubereitung

Frische Pommes

In der Fritteuse werden frische Pommes besonders schnell knusprig. Am Besten gelingen sie bei einer Öl-Temperatur von knapp ca. 175 Grad. Höhere Temperaturen sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen vermeiden. Nicht zu vergessen ist ein hochwertiges Öl; Oder würden Sie einen Ferrari mit Altöl tanken? Gute Pommes sind eine Kunst und verlangen Aufmerksamkeit. Überraschen Sie Ihre Gäste durch ein wirklich gutes Pommes-Erlebnis.

Im Ofen hilft Ihnen ein einfacher Trick das Kartoffelprodukt knusprig zu machen: Den Backofen ordentlich auf mindestens 180 Grad vorheizen. Währenddessen die frischen Pommes kurz in etwas salzigem Wasser schwenken, abtropfen lassen und in den Ofen geben, bis sie schön golden sind.

Pommes

Gefrorene Pommes

Durch unseren sorgfältigen Gefrier-Prozess bleibt die Textur der Kartoffel erhalten. Beim Frittieren wird zudem der äußere Rand knusprig während der Kern sich langsam erwärmen kann und damit geschmeidig weich bleibt. Vermutlich deswegen erleben unsere gefrorenen Pommes das Haltbarkeitsdatum von 24 Monaten fast nie.

Bei der Zubereitung von tiefgefrorenen Pommes kann genauso verfahren werden, wie bei frischen. Bei der etwas längeren Zubereitung entscheidet am Besten das Auge, wann die Pommes fertig sind.

Ummantelung

Nicht alle Pommes sind ummantelt; aber wenn sie ummantelt sind, schmecken sie garantiert extrem knusprige und sind sehr geschmackvoll. Dafür sorgt das sorgfältig getrocknete Kartoffelmehl mit dem die frisch geschnittenen Kartoffelstreifen umkleidet sind. Lassen Sie sich von dem Unterschied überraschen.

 

 

Umweltfreundlich!

Pommes

 

Beinahe alle Kartoffelprodukte bieten wir optional in Pfandbehältern an. So sparen Sie Verpackung und profitieren von einem stabilen Aufbewahrungssystem. Die Pfandbehälter sind stapelbar und sparen so Platz, wenn sie leer sind. Bei der nächsten Lieferung nehmen wir die Behälter mit und tauschen sie gegen volle Pommeskisten wieder aus.

Alternativ schicken wir Ihnen die Pommes im Karton und erleichtern Ihnen damit die Logistik.

Sprechen Sie mit Ihrer Niederlassung, die Sie gerne berät.